Für Jüngere

Wir suchen Erzieherinnen und Erzieher sowie Sozialssistentinnen und Sozialassistenten!

Zwei Gruppen müssen nicht geschlossen werden

Eine drohende Schließung von zwei Gruppen im KiGa „ Arche Noah“ ist nicht erforderlich, Elternschaft und alle Mitarbeiter*innen sprechen der KiGa-Leiterin, Frau Kerstin Bachmann, ihr uneingeschränktes Vertrauen aus.
Am 9. April hatte der Kita-Verband Buxtehude die Eltern des Kindergarten "Arche Noah“ und der Kindertagesstätte „ Weltentdecker“ zu einem Elternabend eingeladen. Es sollte über den Sachstand informiert werden, der durch die Kündigung von vier der 13 Gruppenerzieherinnen entstanden ist.
Vorausgegangen war eine schriftliche Information, dass auf Grund dieser Kündigungen und der beginnenden Urlaubszeit möglicherweise zum 1. Juni  zwei der vier KiGaGruppen geschlossen werden müssten. Dies hat bei den betroffenen Eltern verständlicherweise für große Unruhe gesorgt. Zusätzlich hat die spontan von Eltern und Gesamtgemeinde Apensen angedachte Lösung, die KiTa „Weltentdecker“ in den KiGa Arche Noah zu integrieren, für große Betroffenheit den Mitarbeitern und Eltern dieser KiTa ausgelöst.
Neben zahlreichen Eltern beider Einrichtungen konnte die Geschäftsführerin des Kita-Verbandes, Frau Pfefferkorn, Vertreter von Gemeinderat und Verwaltung der Gemeinde Apensen sowie fast den gesamten Kirchenvorstand begrüßen.
Bereits im Vortrag der Geschäftsführung wurde deutlich, dass sich dank der Bereitschaft der Mitarbeiter*innen der "Arche Noah“ zusätzliche Stunden zu leisten und der Bemühungen des Kita-Verbandes um weitere Personalgewinnung eine Schließung der betroffenen Gruppen vermeiden lässt. Allerdings kann nach bisheriger Personallage die Betreuungszeit nicht im vollen Umfang aufrechterhalten werden. Deshalb wird im engen Zusammenwirken mit den Eltern weiter nach Lösungen gesucht.
Sowohl die Elternschaft wie insbesondere alle anwesenden Mitarbeiter*innen haben der KiGa-Leiterin, Frau Kerstin Bachmann, ihr uneingeschränktes Vertrauen ausgesprochen. Der von ihr erfolgreich eingeschlagene Weg soll fortgesetzt werden.
Die KiTa „Weltentdecker“ kann ihre erfolgreiche Arbeit ohne Abstriche fortsetzen. (rg)

In unserer Kirchengemeinde Apensen gibt es drei ev. Kindergärten:

  • Die Weltentdecker in Apensen mit jeweils einer Krippen- und einer Elemantargruppe
  • Die Arche Noah mit zwei Krippengruppen, einer Elemantar- und einer Integrationsgruppe, sowie
  • die Wilden Hummeln in Buxtehude-Ottensen mit einer Krippen- und einer Elementargruppe.

Alle Einrichtungen werden durch den ev.-luth. Kitaverband Buxtehude getragen. Weitere Informationen zu den Einrichtungen lesen Sie auf den entsprechenden Websites.
Für alle Häuser suchen wir feste Kräfte sowie Vertretungen. Es erwartet Sie eine feste Anstellung, Bezahlung nach Tarif und Arbeitszeiten, die wir möglichst mit Ihren persönlichen Bedürfnissen vereinbaren möchten.

Haben Sie Interesse?

Dann melden Sie sich bei Frau Sarah Pfefferkorn,
Ev.-luth. Kitaverband Buxtehude,
Tel. 04141-788056 oder mail: sarah.pfefferkorn @evlka.de

Für jedes Alter das ein interessantes Angebot

Die Kleinen kommen bei uns ganz groß raus.

Im Kindergartenalter

Da sich viele von ihnen an ihre Taufe nicht mehr erinnern können, weil sie dort ganz kleine Babys waren, bieten wir verschiedene Begegnungsmöglichkeiten an, um das Taufversprechen von der Liebe und Begleitung Gottes durch das Leben lebendig zu halten.

In den drei evangelischen Kindergärten „Die Arche Noah“ und "Die Weltentdecker"  in Apensen und „Die wilden Hummeln“ in Buxtehude-Ottensen werden die Kleinsten durch das Kindergartenalter begleitet. Die Vermittlung von Ich-Stärke, Selbstvertrauen, christlichen Werten, Festen und Ritualen, sowie der sorgsame Umgang miteinander und den Ressourcen stehen dabei im Vordergrund. Die ev.-luth. Kirchengemeinde Apensen ist Mitglied im ev.-luth. Kitaverband im Kirchenkreis Buxtehude, in dessen Trägerschaft sich die Kindergärten befinden. Sie arbeiten nach dem niedersächsischen Bildungs- und Orientierungsplan.
Informationen zu den Kindergärten erhalten sie vor Ort in den Einrichtungen, im Apenser Rathaus, oder hier (verlinken mit Selbstdarstellungsseite).

Im Vorschulalter

Im Vorschulalter geht es musikalisch zu. Wer mag, kann beim Kinderchor mitsingen. Den Kinderchor kann man bei Familiengottesdiensten in Aktion erleben. Während der Chorstunden wird aber nicht nur gesungen, sondern auch gebastelt und manchmal wird sogar ein kleines Krippenspiel einstudiert.
Alle Einschüler laden wir in jedem Jahr zu unseren Einschulungsgottesdiensten ein, denn für so einen wichtigen Schritt im Leben darf Gottes Segen nicht fehlen.
Wer schon zur Schule geht kann, im Kooperationsprojekt zwischen der Grundschule in Apensen und dem Posaunenchor unserer Kirchengemeinde, ein Blasinstrument erlernen. Zum Martinsfest oder am 1. Advent erfreuen uns die Nachwuchsbläser mit ihren Liedern.
Einmal im Monat findet die Kinderkirche statt. Begonnen wird mit einem gemeinsamen Frühstück, dann wird eine biblische Geschichte gehört, es wird gesungen und gebastelt.
So erhalten, die uns anvertrauten Kinder immer wieder Begegnungspunkte mit der Kirche als Raum, mit der lebendigen Gemeinschaft der Gläubigen, mit dem Glauben und dem Kirchenjahr.  

Für die Grundschüler

Projekt Jugend

An größere Kinder richtet sich das Angebot unseres Fördervereins "Projekt Jugend e.V.". Dieser Verein trägt sich selbst durch Mitgliedsbeiträge und Spenden, d.h. er wird nicht durch kirchliche Mittel finanziert. Die vom Verein finanzierte pädagogische Mitarbeiterin, Frau Annelie Groven, bietet für Kinder im Alter von sechs bis 14 Jahren verschiedene Gruppen und Projekte an. Im Vordergrund der Arbeit steht, dass Kinder gemeinsam mit anderen ihre Stärken entdecken, Gruppenprozesse erfolgreich durchleben und in ihrem Selbstbewusstsein gestärkt werden. 

Hier finden Sie das Angebot

Pfadfinder vom Stamm "KleinerPrinz"

Parallel dazu bieten die Pfadfinder vom Stamm "Kleiner Prinz", die zum Verein christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP) gehören ein vielfältiges Programm für Kinder ab 7 Jahren an. 

Hier mehr zum Stamm

Im Konfirmandenalter

Konfirmandenunterricht

In der siebten Klasse besteht die Möglichkeit, am zwei Jahre dauernden Konfirmandenunterricht teilzunehmen und so unseren christlichen Glauben tiefer kennen zu lernen und kritisch zu hinterfragen. Unser Unterricht findet im monatlichen Rhythmus statt. Am Ende dieser Zeit steht die feierliche Konfirmation. Und klar: Man kann sich auch konfirmieren lassen, wenn man nicht alles für wahr halten kann, was man in den zwei Jahren erfahren hat. Dafür treffen wir uns auch im Unterricht: Wir sprechen über Zweifel, fragen uns, warum Gott schreckliche Dinge zulässt, oder warum Oma so früh sterben musste... Und doch wollen wir bei allen offenen Fragen uns der Liebe Gottes sicher sein dürfen.

Auf der anderen Seite genießen wir bei regionalen Konfirmandentagen mit rund 200 Teilnehmern die spaßigen Seiten des Unterrichts mit Fußballturnieren und vielem mehr. Und natürlich fahren wir zu Beginn eines jeden Jahrgangs auf Konfirmandenfreizeit.

In Zusammenarbeit mit der Oberschule entsteht in jedem Jahr ein Weihnachtsgottesdienst, der von Schülerinnen und Schülern der Oberschule zusammen mit der Fachkonferenz Religion vorbereitet und gestaltet wird. Dabei wird die Weihnachtsbotschaft regelmäßig zu aktuellen Themen in Beziehung gesetzt.

Vom Jugendlichen zum Erwachsenen

Was machen wir nach der Konfirmation?

Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ist ohne ehrenamtliches Engagement nicht denkbar. In erster Linie sind Jugendliche gefragt und aktiv, denn es gilt: Jugendarbeit sollte von Jugendlichen für Jugendliche und Kinder gestaltet werden. Selbstbestimmt, freiwillig und mit größtmöglicher Teilhabe an den Entscheidungsstrukturen arbeiten junge Menschen mit. Hier sind Jugendliche gefragt, die nach ihrer Konfirmation Interesse und Zeit haben, selber Verantwortung für die Jugendarbeit zu übernehmen und dazu sich zu Leiterinnen und Leiter von Kinder- und Jugendgruppen (JuLeiCa) ausbilden zu lassen.

Hier erfahren Sie alles über die ev. Jugend